Montag, 24. Oktober 2011

"OhSoleMio", Sole-Sonnenblumenseife v. 22.10.2011

Ja, ich sammle Erfahrungen, und für den nächsten Fall dieser Art, werden sie mir hoffentlich von Nutzen sein.

Eigentlich sollte es eine einfache, fast langweilige Soleseife werden. Ich wollte die neuen Silikonsonnenblumenförmchen ausprobieren. Gesagt, getan. Meine erste Soleseife, welche ich in der Blockform gesiedet hatte, war sehr schnell hart und brüchig geworden, zwar durch aufwärmen im Ofen gerettet, aber ich hatte mich auf schnell hart werdenden Seife vorbereitet.
Aber denkeste, das einzige was scheinbar beim Seifensieden feststeht, ist, dass nichts feststeht.
Der Leim war super, ließ sich auch prima in die vorbereiteten Förmchen einfüllen, aber sie wurden nicht richtig warm und vor allem nicht fest.
2 Engelchen und eine Drachenform wurde auf ein Heizkissen gebettet und durfte dort kuschelig schlafen, bis ich auch schlafen ging. Diese waren am nächsten Tag auch einigermaßen gehärtet.
Der Versuch die Sonnenblumen aus der Silkonform zu befreien ging schief. Weich und doch irgendwie bröckelig, waren sie völlig widerborstig.
Meine Idee war nun, einen Teil einfach zur Probe am nächsten Morgen noch in den Backofen zur Nachwärmung zu stellen. Ansich keine schlechte Idee. Aber da wir zum Frühstück Brötchen aufgebacken hatten, war der Ofen wahrscheinlich noch viel zu warm und in der Zeit, in der ich im Forum nach einer Lösung des "Weichei-Problems" suchte, erwärmten sich die Förmchen zu stark (110°C sind wohl zuviel). Das Ergebnis war nicht befriedigend, eher "Mist". Zwar waren sie härter, aber dafür auch teilweise mit Schrumpeldellen verziert (Andere Seifensiederinnen nehmen extra Stempel :-) um der Seife ein besonderes Aussehen zu geben). Als besondere Dreingabe entwickelten sich auch noch kleine Salzkristalle ( ich habe sie gekostet, es ist ein Glück wirklich nur Salz). Nun konnte ich sie in ihrer ganzen "Pracht" noch bei Sonnenschein fotografieren.

Der Rest der Bande ruhte noch immer weich und unausformbar in den Förmchen. Später habe ich den Versuch mit dem Heizkissen bei den 3 anderen Engeln nochmal gestartet. Und ich kann sagen, diese Methode funktioniert. Die Masse wurde so fest, dass sie sich vernünftig und fast von alleine (nur ein leichter Druck auf der Rückseite der Form) lösen ließen.
Die anderen Sonnenblumen hatte ich zwischenzeitlich eingefroren, aber damit konnte ich sie zwar aus der Form bekommen, aber sie waren noch immer weich wie Teewurst, wenn sie wieder aufgetaut waren. Deshalb habe ich ihnen heute morgen allen (3 ausgeformten und 3 noch in der Form) das Heizkissen verordnet (dick zugedeckt, haben sie einige Stunden darauf verbracht). Mit Erfolg konnte ich sie nun ausformen und alle waren befriedigend fest. Das Ergebnis entspricht nun meiner Vorstellung.
Leider scheint heute die Sonne nicht mehr und der Frost hatte die echten Sonnenblumenblüten auch schon dahingerafft.

 Andere Blumen trotzen noch dem schlechten Wetter und gaben für´s Foto ihre Blüten.


Rezept: 250 g Kokos, 250 g Fettstange, 250 g Olive, 200 g Sonnenblume, 30 g Rizi, 20 g Mandel, 87 g Meersalz für die Sole, beduftet mit Love Spell und gefärbt mit Kurkuma, 15 % Überfettung

Kommentare:

miscellanea hat gesagt…

Die Engel sehen aus wie zarter Marmor. Sehr schön. Die Kurkumafärbung passt super zu diesen Formen. Schade, dass sich die Sonnenblumen so schlecht aus der Form haben lösen lassen.
Viele Grüße
Petra

Kate hat gesagt…

Ich finde auch, dass die Engelchen wunderbar stimmig sind. Wo hast du nur diese Form her? *neugierig bin* Und die Sonnenblumenformen habe ich letzte Woche auch bei einem bekannten Discounter gesehen, konnte mich aber gerade noch zurückhalten ;) Ich finde aber, sie sind auch hübsch geworden und du hast sie fürs Foto so toll in Szene gesetzt!
LG
Katrin