Montag, 12. März 2012

Genuss ohne Reue, Bade(bomben)cupcakes

Nachtrag und Warnung am 13.3.12 gleich am Anfang, damit jeder vorgewarnt ist:
Badeperlen sind unter Vorbehalt auf Royal Icing Toppings zu verwenden.

Ich glaube die Badeperlen haben bei einigen Cupcakes Feuchtigkeit angezogen und je nachdem, wie dicht sie am Boden des Cakes dran waren, haben sich nun Bläschen gebildet, dass bedeutet, die Reaktion, die in der Wanne passieren soll, ist nun schon losgegangen. Zwar nicht heftig aber eben unerwünscht.
Es sieht auch so aus, als wenn die Perlen sich in das Topping reingeschmolzen haben. Waren es nur wenige, hats nicht geschadet. Bei einem Cake mit vielen Perlen wurde die dadurch entstandene Feuchtigkeit zu viel.

Foto ca.  13 Stunden nach der Anfertigung des Cakes zum Vergleich. Wie er kurz nach der Herstellung aussah, kann man auf dem 3. Foto im urspünglichen Post sehen.

Und dies hatte ich ursprünglich geschrieben:

Die vielen tollen Vorbilder haben mich veranlasst, ebenfalls Badecupcakes zu bauen.
Da mir das Bad mit einen halben Badeei pflegend genug war, fand ich die Menge der Kakaobutter in so einem Cupcake eigentlich zuviel und habe überlegt, wie ich in etwas verringern könnte.
Ich habe als Grundlage wieder das Rezept von Goodgirl ausgewählt und etwas verändert. Ob es genauso gut ist, werde ich demnächst testen.
Folgenden Zutaten wurden für den Boden genommen:
250 g Kaisernatron
125 g Zitronensäure
40 g Speisestärke
50 g Milchpulver (Folgemilch)
50 g Kakaobutter
25 g weisse Kuvertüre
7 g PÖ Fresh Linen

Das Topping habe ich von Lele, allerdings ist es nicht mit sprühgetrocknetem Hühnereiweiss, sondern mit frischem Eiweiss gemacht, weil ich in der Apotheke ein völlig falsches Eiweisspulver, nämlich welches aus Milcheiweiss, gekauft hatte. Ich habe mir einfach bei den Törtchenbäckern die Anleitung für Royal Icing als Grundlage genommen. Also ein Ei trennen, das Eiweiß aufschlagen und nach Gefühl den Puderzucker einrühren. Es ist auf ein Eiweiss fast die 250g Packung Puderzucker geworden.
Es war das erste Mal, dass ich mit dem "Spritzsack" gewerkelt habe. In meinem Fall war es eine Cupcake-Dekorierflasche aus einem Set von Tschibo, so ein Quetschesilikonfläschchen mit Garniertülle.
Eigentlich sollte das Topping höher sein, so schön wie bei Lele, aber ich glaube, dafür hätte die Garniertülle ein größeres Loch haben müssen. Zur Deko Zuckerperlen, -herzen und -konfetti und Badeperlen. Hier haben sie eine viel bessere Verwendung als auf der Seife gefunden.

Und hier sind sie nun.


 Ein paar Winzlinge sind auch entstanden.

Kommentare:

BriMa hat gesagt…

wow - einfach toll. Die sind super gelungen.
Lg
Brigitte

yogablümchen hat gesagt…

Na mal sehen, ich habe gerade bemerkt, dass am Toppingrand bei einigen kleine Blasen entstehen. Da hat es wohl Feuchtigkeit gezogen.
Wenn sie morgen noch da sind, dann freue ich mich erst.

Stellina hat gesagt…

Die sehen ja superlecker aus. Schönes Topping hast du gemacht. Mit welchen Farben färbst du eigentlich?
LG Patrizia

Doreen... hat gesagt…

Ich find sie total süß.
LG Doreen

Mini hat gesagt…

Mnjamiiii, die schauen zum anbeißen aus, ich find auch die Bläschen nicht schimm.

Anonym hat gesagt…

Ich finde sie ehrlich gesagt nicht besonders schön. Die Tülle ist viel zu klein gewählt, deswegen sieht das Topping sehr unschön aus, die Farben sind unappetitlich.
Schade. Aber inzwischen kannst du es ja vielleicht schon etwas besser.