Montag, 23. April 2012

Mandelinchen

........ist auch eine Babassu für Arme, nur die Lauge komplett mit 195 g  selbstgemachter Mandelmilch angerührt. Gleiches Grundrezept nach Mini, also diesmal 280 g Schmalz, 280 g Kokos, 25 g Rizi, aber ohne Seide.
Beduftet wurde sie mit Linden Blossom von GF, welches mir eine Heißverseifung in der Form beschert hat. Ein wenig Gelb (Vom Gelb sieht man aber nichts, ob sie ohne dunkler wäre?) hatte ich mir auch angerührt, es noch schnell in den sich andickenden Leim geworfen, das bereitgestellte Grün blieb im Fläschchen, da unter diesen Umständen überhaupt keine Marmorierung möglich gewesen wäre.
Ich glaube, ich habe nur noch reagiert. Zum Glück hatte ich Minis Gummiklumpengeschichte gelesen und deshalb habe ich diesen in sekundenschnelle irrwitzig heißen und ölig abtrennenden Leim nicht wieder in den Topf befördert, sondern mit meinem kleinen Schneebesen, wie eine Wahnsinnige darin rumgerührt. Immer und immer wieder, bis die Masse die Konsistenz einer OHP hatte. Die Verseifung war abgeschlossen! In der Form! In nicht mal 15 Minuten (geschätzt -  zum auf die Uhr schauen, Fotos von dem Wahnsinn machen o. ä. hatte ich keine Zeit). Dann prügelte ich mit dem Gummihandschuh auf die Oberfläche, damit eine möglichst platte Grundlage für spätere Abhobeleien entstände. Und es hat geklappt.
Die Seife war noch nicht mal richtig kalt (nach gefühlten 2 Stunden), da konnte ich sie schon aus der Form holen. Es war wieder die Eispackung mit der  Matte mit den Rissen, diese hatte ich mit Klebeband auf der Rückseite zugeklebt und das Ganze mit doppelseitigen Klebeband in der Eispackung am Boden fixiert.
Diesmal wurde die Matte auf der anderen Seite verwendet. So kommt das Muster wirklich viel besser zur Geltung.
Ich musste zwar dicke Streifen an den Rändern des Blocks abschneiden und die Oberseite wurde auch komplett abgehobelt, aber die 11 kleinen Stückchen, (55g bis 60g) die nun duftend im Holzkistchen lagern, habe ich ins Herz geschlossen. Einige bekamen sogar noch etwas Goldmica auf die Strukturseite.

Also, wenn jemand mal eine OHP machen möchte und hat keinen Ofen zur Hand, nehmt dieses Rezept.
Heißverseifung garantiert.

Ach, und beim Wegräumen meiner Osterdeko sind mir noch die gehäkelten Osterglocken, welche ich zu Ostern geschenkt bekam, in die Hände gefallen. Die wollte ich Euch auch noch zeigen, da ich sie so süß finde.

Sonntag, 22. April 2012

Babassu für "Ganz Arme"

Angefixt durch Mini´s Babassu für Arme, habe ich mich gestern nach dem rauschenden Fest der virtuellen Ladeneröffnung beim Seifenzwerg  (es war wieder ein Spaß der ersten Klasse, Lachmuskelkater garantiert, ein Muss, für jeden, der für irren Blödsinn etwas übrig hat) noch an den Seifentopf gestellt und versucht, auch so eine wunderbare Seife zu sieden. Eigentlich lief alles ganz gut. Nachdem ich eine passende Eispackung als Form gefunden hatte, in die ich die neue Matte einlegen konnte, hat es mich geritten und ich versuchte mich am Column-Swirl. Überfettet hatte ich sie mit 12 %. Gesiedet nach dem Rezept von Mini, mit  220 g Schmalz, 220 g Kokos, 20 g Rizi und Seide in der Lauge aufgelöst..
Soweit so gut.
Leider scheint die Matte die Wärme der Gelphase doch nicht so gut vertragen zu haben. Nach dem Abziehen von der Rückseite hat sie nun leider ein paar längliche Risse mittendrin. Seltsam. Außerdem wurde die Struktur auch nicht so schön übertragen, wie ich es bei anderen Seifen gesehen hatte. Irgendwas muss ich wohl falsch gemacht haben. Dann kommt noch dazu, dass der Swirl zwar von oben zu sehen ist, aber auf der Mattenrückseite leider nicht. Irgendwie hat sich das Grün unten abgesetzt, was ich nicht ganz nachvollziehen kann, denn beim Einfüllen haben sich die Farben schön nacheinander vorwärts geschoben und ich dachte, wie von oben, so auch von unten. Pustekuchen. Man lernt eben nie aus. Damit muss ich mich wohln noch intensiver beschäftigen, wenn ich ein vorzeigbares Ergebnis erhalten möchte.
Nun liegt sie in der Küche und duftet nach "Love Spell", die Schnipsel haben beim Testwaschen auch sehr schön geschäumt. Aber die ist nun wirklich nicht so, wie ich es wollte. Sogar die Swirl-Oberseite hat in der Mitte irgendwelche winzigen Luftblasen, die gestern beim Einfüllen nicht wahrnehmbar waren.







Nachtrag:
Es hat mir doch keine Ruhe gelassen, und somit habe ich das kleine hässliche Ding gleich noch geschnitten. Und siehe da, Column-swirl ist garnicht so schlecht, man sollte nur bedenken, dass das eigentliche Muster erst beim Schnitt zu Tage tritt.
Da meine Seife leider nur ganz flach in die Schale gegossen wurde, sind nun die schmalen Seiten die, die schön anzusehen sind.
Das blasige Mittelstück habe ich oben abgehobelt und es zeigte sich darunter ein Muster, was mir sehr gefällt. Also Ende gut, fast alles gut. Die Rückseite muss sich ja keiner ansehen :-)

Montag, 16. April 2012

PutzDieBude

..........so habe ich meine erste Putzseife benannt.
Nur weil die liebe Nuria eine Tüte mit aussortierten Seifen für mein Vorhaben gespendet hat, konnte diese Seife entstehen.
Da ich so knauserig beim Kanten beschneiden bin und zum Glück bisher auch nur 2 Stück Seife mit Ranz hatte, fehlte mir das Grundmaterial um Putzseife herzustellen.
Aus 1600 g Grundseife in verschiedensten Farben und Duftrichtungen wurden 2 Blöcke Putzseife.
Da sie gestern erst ausgesalzen wurde und heute morgen frisch geschnitten und teilweise gestempelt, befindet sich noch viel Wasser in den Stücken. Auf die Waage haben es 1539 g geschafft. Wenn sie trocknet wird es natürlich weniger.
Die Arbeit hat sich gelohnt und dank des tollen Tutorials von Laurence braucht man lange nicht so viel Zeit wie sonst dafür aufgewendet wird. Weil ich eine schöne Küchenmaschine geschenkt bekommen hatte, war das Raspeln der Seifen ein Kinderspiel.
Salz haben mir meine lieben Nachbarinnen geborgt, weil ich es nicht mehr geschafft hatte mir die benötigten Mengen zu besorgen. Dafür bekommen sie natürlich auch ein Stück von "PutzDieBude" ab. 

Der neue Stempel aus Spanien ist einfach wunderbar. Damit können sogar Stempeldeppen, wie ich, eine Seife veredeln und warum dann nicht auch ein Putzseifchen, wenn das Putzen damit dann mehr Spaß macht?

Samstag, 14. April 2012

Heute war wunderbares Wetter, ich glaube, ich habe etwas zuviel Sonne im Gesicht abbekommen, meine Wangen glühen und ich war den ganzen Tag im Garten. Die Wäsche duftet nach Frühling, weil sie im Wind trocknen konnte. So liebe ich meinen Garten. Deshalb wurden auch heute die Tomaten umgetopft. Vorher Kompost gesiebt, die Erde angemischt und mit Dünger versehen und dann konnte es losgehen. Statt 120 Pflanzen sind es nun nur noch 109, weil 11 Stück dem Frost zum Opfer gefallen sind.
Nun bleiben die Pflanzen auch in der Nacht im Gewächshaus. Die Mengen an Töpfen können nicht jeden Abend ins Haus gebracht werden. Dafür reichen meine Fensterbänke nicht aus. Sicherheitshalber habe ich eine kleinen Heizer hineingestellt. Nun teste ich die richtige Einstellung, damit er das Häuschen nicht zur Sauna verwandelt. Im Moment zeigt mein Funkthermometer 11.6 Grad Celsius an. Damit bin ich zufrieden.

video


Hier sind die Frostopfer, die ich nun wirklich nicht mehr weiterpäppeln wollte.

video

Eigentlich wollte ich heute auch noch viele andere Sachen machen, aber wie so oft, habe ich die Länge eines Tages unterschätzt. Aber es gibt ja noch andere Tage. Für heute ist erst mal Ende.

Mittwoch, 11. April 2012

Antimuffelchen, die sanfte Schwester von Schrubbeldiwutz

ist eine Kaffeseife aus 2 Leimen. Beide sind mit  Kokos, Fettstange, Rapsöl, Olivenöl, Mandelöl und Rizinussöl mit  11 % Überfettung angesetzt. Dadurch besteht die Seife aus 2/3 dunklem Leim (Lauge aus ganz ganz starkem Kaffee) und 1/3 natürlich hellem Leim ( Lauge aus dest. Wasser). Sie kommt wieder ganz ohne Farbstoffe und Duft aus. Trotzdem duftet sie leicht nach Kaffee.  Ich habe sie heute sofort nach dem Schneiden angewaschen und der Schaum ist echt cremig.
Seit ich meine erste Kaffeeseife "Schrubbeldiwutz" in Benutzung habe, bin ich ein riesengroßer Liebhaber von Kaffeeseife. Sie nimmt wirklich den Muffel von den Fingern und auch aus meinem Bio-Komposteimer, wenn ich ihn damit auswasche. Mir hat nur der kratzige Schrubbeleffekt nicht so gut gefallen. Daher ist "Antimuffelchen"  die sanfte Schwester ohne Kaffeegrund und Mohn.


Dienstag, 10. April 2012

Ich bin wieder fröhlich..........

.....weil ich heute wieder zum Sieden gekommen bin, eine Neuauflage der Kaffeeseife, nur ohne Schrubbelkaffeegrund und mit einem zweiten ungefärbten Leim, für etwas Marmorierung. Sie ruht nun in den Isokistchen und gelt fröhlich vor sich hin.

Besonder lustig war es aber heute für mich, weil ich im Beautykosmos auf dem Plauderplaneten war. Dort wollte ich mich über die Neuigkeiten der letzten Tage infomieren und bin zu meinem letzten Eintrag zurückgegangen. Dort hatte ich mein Klagelied über den Frosteinbruch bei meinen Tomaten hinterlassen.

Zitat:
" Es war aber nicht nur dieses, sondern auch noch der Ärger von gestern Nacht.

Meine Tomaten haben Frost bekommen. Hab schon auf meinem Blog rumgejammert. Leider kann ich im Moment noch nicht nachsehen gehen, da sie nun wieder im Wohnzimmer auf der Fensterbank stehen und nicht im Gewächshaus bei Minusgraden. Dort schlafen meine Kinder."


Dass ich an dem Morgen so einen Blödsinn geschrieben hatte, war mir nicht aufgefallen. Es war echt zum Schreien komisch. Durch die Kommentare der anderen Beautys wurde es noch lustiger.

Den Tomaten geht es ein Glück besser, als ich es in dieser Nacht und am nächsten Morgen angenommen hatte.
Es haben zwar einige auch starke Frostschäden, aber der größte Teil ist noch glimpflich davon gekommen.

Fotos gibt es an einem anderen Tag davon.

Montag, 9. April 2012

Ich bin traurig, meine Tomaten haben Frost bekommen..........

.................. heute war ein sonniger schöner Tag und im neuen Gewächshaus angenehme Temperaturen von 18 bis 25 Grad Celsius. Wir waren am frühen Abend zum Grillen eingeladen. Ich dachte, bevor wir losgingen noch darüber nach, ob ich meine Tomatenbabies wieder ins Wohnzimmer hole, verwarf den Gedanken aber wieder, weil ich damit rechnete, dass wir nach 22.00 Uhr wieder zu Hause wären.  Außerdem war es im Gewächshaus noch immer schön warm. Wir saßen den Abend  im angenehm warmen Wintergarten, die Zeit verflog und gegen 0.00 Uhr waren wir dann zu Hause.
Ich bin dann gleich nach hinten in den Garten zum Gewächshaus gelaufen, um die Tomaten rein zu holen und mich traf fast der Schlag.
Das Thermometer zeigte im Gewächshaus Minus 1,9 Grad Celsius, draußen Minus 4,5.
Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich holte Schale für Schale die Kleinen ins Haus, abgedeckt mit der Zimmergewächshaushaube.
Auf dem Fensterbrett bekamen sie alle eine kleinen Schluck Wasser, aber ich konnte zusehen, wie die Frostschäden Form annahmen. Ob sie sich noch erholen? Ich glaube es nicht.
Ich könnte mich ärgern, dass ich sie nicht heute bevor wir losgingen ins Haus geholt hatte. Ich hatte sogar darüber nachgedacht, einen Heizlüfter auf niederste Stufe hineinzustellen, aber die Kabelverlegerei hätte zu viel Zeit gekostet und ausgetestet hatte ich diese Version ja auch noch nicht.
Ich dachte, draußen hätten sie noch besseres Licht und es wäre auch nicht so warm wie im Haus.
Eben besser und deshalb ließ ich sie im Gewächshaus.

So sehen sie jetzt aus. Und morgen wird es bestimmt noch schlimmer aussehen. Ich kann nur hoffen, dass nicht alle erfroren sind. Morgen werde ich es genau wissen.




Freitag, 6. April 2012

Vollmond

Der erste Pilz im Garten

Heute habe ich den ersten Pilz in meinem Garten entdeckt. Tja, was ist das für einer, eine Morchel oder eine Lochel? Essbar oder nicht? Wer kennt sich aus?
Wer wächst hier?

Wer kennt mich?


Wer bin ich ?
Außerdem war heute großer Fototag bei meine Tomatenbabies. Sie durften wieder einen schönen Tag im Gewächshaus verbringen und Modell für die Tomatenseite Tomaten von A bis Z (nun haben alle ein Einzelfoto) stehen. Sie waren zwar von den letzten trüben Tagen, die sie im Wohnzimmer auf der Fensterbank verbringen mussten, noch etwas verbogen, aber wenn sie wieder öfter draußen die Tage verbringen, richten sie sich schön gerade und fest auf. 2 Gurken Sorte "Saladin" leisten ihnen Gesellschaft.

Donnerstag, 5. April 2012

.........in der letzten Zeit..........

...........war meine Zeit noch knapper und trotzdem ist eine Menge passiert.


Mein Kürbis vom letzten Jahr wurde geschlachtet. Er konnte 13 Familien mit einer großen Portion beglücken. Wir haben aus unserem Dreizehntel 2 x  superleckeren Auflauf mit Schafskäse gemacht und ein Stückchen ruht noch im Kühlschrank. Meine Tochter hält zum Vergleich ihre Hand ins Bild.

Der Frühling ist nun endgültig mit Stürmen in unseren Garten eingezogen. Er hat die Hollywoodschaukel über die Terasse wandern lassen und ins noch stehende mit Ostereiern dekorierte Futterhäuschen geschubst, so dass das Dach der Schaukel nun ein Loch hat. Die Grasfrösche haben uns mit ihrem allabendlichen Konzert beglückt, ihren Laich hinterlassen und sind nun wieder in die Büsche abgezogen.



Unter unseren Apfelbäumen haben sich Veilchen und der hohle Lechensporn um die Wette entfaltet. Es ist ein Summen und Duften, einfach herrlich. Ein Traum in Rosa und Veilchenblau.


 


Mein Gewächshaus wurde aufgebaut. Vor allen Dingen mit der Hilfe meiner fleißigen Eltern. Sie haben fast alles alleine geschafft, während ich arbeitete und mein Mann im Krankenhaus war. Am Wochenende konnte er sie dann für einige Stunden während seines Urlaubs unterstützen. Der nachmittägliche Besuch fasste auch noch kurzentschlossen mit an.



Mein liebster Papi schaut aus "seinem Werk", meine Mama möchte nicht auf Fotos ins Internet. An dieser Stelle eine ganz lieben Dank an alle beide.

Ich habe dann die Grasnarbe ausgehoben, aufgestapelt für guten Kompost, einen Spatenstich tief umgegraben, Häcksel untergearbeitet, Betonit und Hornspäne eingestreut und dann groben Kompost Eimer für Eimer eingebracht. Ich konnte zwar mit der Schubkarre bis ans Häuschen ranfahren, aber durch die Tür konnte ich nicht. Nun merke ich wieder, ich habe einen Rücken!! Muskelkater sei Dank.

Außerdem haben wir angefangen unser defektes Sumpfbeet auszuleeren. Erst die guten Pflanzen aus dem Schilfdschungel gerettet, dann mühevoll das Schilf abgehackt und rausgewuchtet, den Wurzelfilz entwirrt und dann muss noch der gesamte Filterkies und die Steine raus. Es ist eine Strafarbeit. Aber sie muss gemacht werden. Sonst funktioniert unser Kreislauf nicht mehr und der Teich hat keine Möglichkeit der Klärung.
Wir haben es schon einmal hinter uns, vor ein paar Jahren. Als ich sah, dass das Beet Wasser verlor, war mein erster Gedanke: "Einfach den Teich zuschütten", aber dann würde uns etwas fehlen.
Aber ich werde NIE WIEDER Schilf hineinpflanzen. Es wuchert und wuchert und man verliert die Kontrolle darüber. Dann bohrt es sich durch die Folie und der Schaden ist angerichtet. Man lernt doch immer wieder etwas dazu.

Ein letztes und trauriges Ereigniss hat es am 19.3.2012 gegeben. Unser lieber Kater "Leopold" aber nur "Leo" gerufen oder mit anderen liebevollen Kosenamen bedacht, hat seine letzte Reise angetreten. Er ist friedlich auf meinem Schoß eingeschlafen. Wir habe ihn damit von seinen Leiden erlöst und in den Katzenhimmel geschickt. Es ging dann doch alles schneller, als wir es uns beim Tierarzbesuch nach unserem Urlaub vorgestellt hatten. "Siehe diesen Post"  Nun ruht er neben unserem Sitzplatz am Gartenteich. Ich hätte ihn noch gerne länger in meiner kleinen Welt gehabt, aber es war besser so.