Montag, 12. Oktober 2015

BLUTMOND ZAUBERNUSS UND ZINNOWITZ

Wer von euch auch in den frühen Morgenstunden des 28. Septembers das warme Bett gegen die kühle Nachtluft getauscht hat, kann sich wahrscheinlich genauso wie ich für ungewöhnliche Himmelserscheinungen und derer mystischer Stimmung begeistern. Von 4.11 Uhr bis 5.24 Uhr konnte man die totale Mondfinsternis beobachten. Ein Ereignis, dass die Menschheit schon immer faszinierte.
Außerdem war es ein Super-Blutmond, weil der Mond auf seiner Umlaufbahn besonders nahe an die Erde kam. Und ein Erntemond war es auch noch. Also wirklich ein ganz besonders Ereignis.
Und was macht das Yogablümchen dann? Na ist doch klar. Ein Seiflein sieden. Und da meine Zaubernuss schon in voller herbstlicher Pracht steht, haben mich die Farben inspiriert.
Nur zum fotografieren war dann kein schönes Licht. Die Farben schlecht darstellbar und irgendwie doof. Heute habe ich dann Fotos gemacht und darum gibt es erst heute den Post dazu. Die Zaubernuss hat allerdings die Farben schon wieder gewechselt. Der dunkelgrüne Anteil ist nun auch ins Goldgelbe übergegangen. Nur einzelne Blätter sind noch etwas grün.


Und ich war am Wochenende an der Ostsee in Zinnowitz. Der schöne Strandsand und ein Tütchen Sandorntee lockten mich heute auch wieder an die Töpfe und eine Schrubbelseife an einer Sisalkordel konnte entstehen.

So, langer Rede, kurzer Sinn, hier nun die Bilder und Rezepte.

BLUTMOND UND ZAUBERNUSS




In diesem Stück habe ich den Mann im Mond gefangen



Und hier sind Zaubernuss und Mond vereint




Rezept:
70% Margarine aus Norwegen (enthielt 70 % Fett aus Raps und Kokos, 22 % Wasser und 8 % Milch)
30% Olivenöl aus Norwegen
8 % Überfettung
Wasser auf 25 % der Gesamtfettmasse reduziert
Duftmischung aus 2 Teilen ÄÖ Lemongras, 1 Teil ÄÖ Eucalyptus, 1 Teil ÄÖ Fichtennadel und 1 Teil PÖ Coconut Ice
Farben: Rot: Mischung aus Behawe Rosenrot und WEP Caput Mortuum, Grün: WEP Hedgerow und flüssiges Gracefruit Green, Gelb: WEP Cowslip

Sie hatte eine Gelphase, war beim Schneiden noch sehr wasserhaltig und äußerst gut zu stempeln. In der Zwischenzeit ist sie gut abgetrocknet.

ZINNOWITZ






Rezept:
10 % natives Avocadoöl
30 % natives Olivenöl
20 % Erdnussöl
32 % Kokosöl
8 % Kakaobutter

10 % Überfettung
Laugenflüssigkeit aus Sanddorntee (Wasser auf 25 % der Gesamtfettmasse reduziert, Meersalz und Zucker darin aufgelöst)

Zusätze:
5 Teelöffel Ostseesand auf 500 g Gesamtfettmasse
und in einem kleinen abgeteilten Leimteil noch 1 gestr. Teelöffel gemahlener Sanddorntee gemischt mit 1 gestr. Teelöffel Rügener Heilkreide und ein Schluck Sanddorntee
Duft: PÖ Plumeria
Farben: Keine



Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Sie sind beide wunderschön und ich liebe diese Mondform, aber die Sanddornblockschrubbelseife haut mich grad fast vom Stuhl. WoW!
Glg und einen wunderschönen Tag
Sabine

Garnet hat gesagt…

Tolle Farbe ist dir gelungen bei der ersten. Die zweite ist ein schönes Naturseiflein, sehr schön.

LG Garnet

Doreen... hat gesagt…

Grüß Dich liebes Yogablümchen,
wie schön das du den Mond bewundert hast. Hätte ich auch gern getan aber zur Zeit Arbeite ich einfach zu viel und bin nur noch müde.
Aber durch deine Erläuterungen bekommt man ein ganz tolles Gefühl und dein Seiflein in der schönen roten Farbe zu sehen wertet das alles noch auf. :-) Und die Ostsee...tja was soll ich noch sagen. Wir lieben sie ja ebenso...und deine Zinnowitz Seife ist super chic geworden.
Liebe Grüße
Doreen

Petra Feddeck hat gesagt…

Alle sehr schön, aber Deine Zinnowitz hat es mir besonders angetan! So ein schönes Erinnerungsseifchen, in der Du tolle Zutaten verwendet hast.

Viele liebe Grüße,
Petra