Donnerstag, 9. April 2020

4 Seifen der vergangenen Monate, Wattseife, Putzseife und Handseifen

Wat? Watt! vom 24.2.2020

Ich wollte unbedingt eine Seife mit Nordseewatt sieden. Nur leider gab es nirgendwo welches zu kaufen und einmal Nordsee und zurück wäre doch etwas übertrieben.

Eine Tauschanfrage im Seifentreff brachte den lang ersehnten frischen Schlick über die liebe Sheikha ins Haus. Lustig war, dass der Postbote die Lieferung nicht zu Hause abgegeben hatte, sondern mein Mann sie in der Postfiliale abholen musste.
Die netten Damen der Post schauten etwas bedröppelt, als sie das Päckchen aushändigten. Mit 2 Fingern und den Worten: "Da tropft etwas!"
Und mein schlagfertiger Göttergatte senkte den Blick, nahm das Päckchen und antwortete: " Jetzt haben sie meinen Hamster getötet".
Er kennt die Damen und scherzt gerne mit ihnen. Sie dürften also keinen seelischen Schaden davon getragen haben.

Rezept, eine Resteverwertung, daher auch beim Zusammenrechnen, keine 100 %
Gesamtfettmasse 420 g, UL 8 %
4 % PÖ Ceder Safran von den Verseifern
Seifenfarbe nur in den Restekugeln
50 g getrocknetes, gemörsertes und gesiebtes Watt (Friedrichskoog)

23,8 % Palmkernöl
23,8 % Olivenöl
17,9 % Reiskeimöl
11,9 % Flott Matfett (Shea, Kokos, Raps)
11,9 % Kakaobutter
6 % Rizinussöl
4,8 % Arganöl






Vaske Huset, Putzseife von 26.2.2020


Meine vor ewigen Zeiten ausgesalzene Putzseife war aufgebraucht. Und vor längerer Zeit hatte ich das tolle Rezept von Alprinceton aus dem Seifentreff entdeckt. Das wurde ausprobiert und es ist super.

Sie war schnell gemacht, duftet gut nach dem Orangenölreiniger, putzt gut und es sind nur wenige Zutaten nötig.

Olivenöl, Kokosöl, Rügener Heilkreide und Almawin Orangenölreiniger
(natürlich auch NaoH und Wasser)



Hoffnung vom 25.3.2020

Eine schnelle Seife für die vom vielen Händewaschen geplagte Haut musste her. Daher wieder mal eine OHP, etwas mutig mit viel Flüssigkeit und unverseiften Fetten, weich, aber griffig und angenehm. Sie muss ja nicht ewig halten, sondern wird schnell verbraucht.

Rezept, eine Resteverwertung, daher auch beim Zusammenrechnen, keine 100 %
Gesamtfettmasse 493 g, UL bzw ÜF 25 %, da OHP
3 % PÖ Buttermilk & Honey von Big Tree Supplies
Seifenfarbe Apple WEP und Dragocolor Gelb
Sauermilchprodukt: Buttermilch nach Gefühl

30,4% Kokosöl
30,4 % Olivenöl
8,7 % Flott Matfett (Shea, Kokos, Raps)
10,1 % Erdnussöl
10,1 % Mandelöl (nach Verseifung dazu)
6,1 % Sheabutter(nach Verseifung dazu)
4,1 % Kakaobutter

Ganz so knallig, wie auf den Fotos ist sie nicht.



Zuversicht, Handseife mit Seide vom 5.4.2020

Und da die Hoffnung schnell verschenkt war, hab ich geschaut, was noch in den Rohstoffschränken schlummert.

Wieder eine schnelle Seife für die vom vielen Händewaschen geplagte Haut, eine HP aus dem Crockpot, normale Flüssigkeit und durch die hohe Überfettung und das Sauermilchprodukt ebenfalls weich, aber griffig und angenehm. Auch sie wird schnell verbraucht.

Rezept, eine Resteverwertung
Gesamtfettmasse 1250 g, UL bzw ÜF 25 %, da HP
3 % PÖ Mischung nach dem Motto, mal schauen, was an Resten in den Fläschchen ist.
(Ginko, La Male, Mango, Honig und 3 Tropfen Patcholuli)

Seifenfarbe Apple und Peacock WEP
Sauermilchprodukt: Joghurt

40 % Flott Matfett (Shea, Kokos, Raps)
32 % Olivenöl
8 % Kokosöl
Nach der Verseifung dazu:
8 % Mandelöl
8 % Traubenkernöl
4 % Kakaobutter

und ein ordentlicher Strang Tussah-Seide wurde in der Lauge aufgelöst.






Nun ist die Seifenshow vorbei, ich hoffe, meine Werke haben euch gefallen.

Ich wünsche euch allen ein frohes, gesundes Osterfest, passt gut auf euch auf und bleibt gesund in diesen verrückten Zeiten.

Euer Yogablümchen





Dienstag, 7. Januar 2020

Himmelsglück und Perle, zwei aus einem Guß

Seife muss her und möglichst schnell. Lösung OHP, sprich Heißverseifun im Slow Cooker, den ich zwar extra vor längerer Zeit dafür angeschafft, aber bisher nur schnöde darin lecker gekocht hatte.

Es war eine spannende und aufregende Seifenkocherei, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn irgendwie waren die Temperaturen wohl doch etwas hoch, mein Pürierstab zu eifrig und dadurch kochte mir der Leim im Topf hoch. Wie im Märchen "Der heiße Brei". Zwei Topfhandschuhe anziehen, beherztes Zugreifen um den Topf aus dem Cooker zu rupfen, ein Pusteversuch, der nicht viel brachte und hektisches Rühren mit einem Löffel waren reiner Reflex. Aber dadurch gelang nur einer ganz geringe Menge Seifenleim die Flucht aus dem Topf. Der Leim versuchte noch ein zweites Mal hochzuklettern, obwohl die Hitze abgeschaltet war. Erneutes Rühren hat ihn aber gleich wieder in die Schranken verwiesen. Nicht mit mir. Die Sauerei wollte ich mir ersparen.

Der Rest ging dann ganz entspannt, wie geplant. Eine super Sache, wenn man einen Teil färben möchte, der Leim bleibt im Topf schön warm und damit auch geschmeidig.
Nun seht, was daraus entstanden ist.


Himmelsglück





Perle




Rezept:
8 % UL, Gesamtfettmasse 1000 g

40,0 % Flott Matfett (Shea, Kokos, Raps)
20,0 % Palmkernöl
30,0 % Olivenöl
3,0 % Rizinussöl
5,0 % Reiskeimöl (als Überfettungsöl)
2,0 % Arganöl (als Überfettungsöl)

Lauge aus destilliertem Wasser
125 g Ziegenjoghurt
Pigmente: Mischung aus Peacock und Hedgerow
Perlen für die Perle

Duft: Ca 3,5 % einer Mischung aus Azalee (Gracefruit), Asien Pear & Lily (Scent Perfique), 6 Tropfen Eucalyptus ÄÖ und 20 Tropfen Winterwald (WEP)

Montag, 30. Dezember 2019

Seifenglück

Wahrscheinlich ist es die letzte Seife dieses Jahres.
Inspiriert vom Seifentreff entstand eine Kombination aus über die Kante der Blockform eingefülltem Ombreversuch und einem Glückskleestempel.

Grünes Pigment (Apple von WEP)  ist großzügig in die Seife gewandert. Der Schaum ist aber nur ganz leicht grünlich.

Noch immer werden Reste verwertet. Und das Dumme daran ist, wenn man den Rest eines PÖs abwiegt, dieser genau für die Seife reicht und man dann das kleine Becherglas mit dem Kabel des Pürierstabes umreißt. Zum Glück lag meine Silikonmatte auf der Arbeitsfläche.
Schnell alles runter geräumt und hätte ich eine 3. Hand gehabt um die Pfütze von der Matte in den Topf zu gießen, hätte ich mich gefreut.
Es ist aber alles noch glimpflich ausgegangen. Die Seife hat trotzdem noch genug PÖ abbekommen und mein Haus duftet nun sehr gut nach Green Tea & Cucumber von den Verseifern, weil ich die Reste mit Küchentuch aufgenommen und großzügig als Raumduft ausgelegt habe.



Ein Topping mit kleinen Herzen fand ich passend.


Ganz im Sinne Resteverwertung wurde die Lauge mit selbstgemachter Mandelmilch, welche schon eine geraume Weile im Tiefkühler ruhte, angerührt.
Dadurch hat die Seife kleine weiße Sprenkel, die wie diese winzigen Luftblasen ausschauen. Schöner wäre sie ohne, aber was solls, die pflegt dafür um so besser.

Wie immer mein Rezept für euch. Selbst mit dem spanischen Seifenrechner kalkuliert, bis mir die Werte passend erschienen.


Rezept:
8 % UL, Gesamtfettmasse 480 g

72,9 % Olivenöl
16,7 % Palmkernöl
10,4 % Kakaobutter


Lauge aus 154 g Mandelmilch
Pigmente: Apple WEP, Pistacio von UMU für die Herzchen
Glitter von Kryolan für den Stempel

Duft: Green Tea & Cucumber von den Verseifern (eigentlich 4,5 %, aber ich schätze höchstens 3 % habe es von der Matte in den Seifenleim geschafft.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr, bleibt gesund und munter.
Euer Yogablümchen

Montag, 18. November 2019

Lavendelstrauß am Meeresstrand

und ein Lavendelchamäleon





und die Reste in der Wellenform



Rezept:
8 % UL, Gesamtfettmasse 677 g

52,6 % Olivenöl
15,8 % Straußenfett
10,5 % Kokosöl
10,5 % Palmkernöl
5,3 % Reiskeimöl
2,7 % Mandelöl
2,7 % Kakaobutter

rundungsbedingt ergeben alle Prozente zusammen 100,1 %

Lauge aus 221 g Stangvikfjordwasser mit zusätzlichen 14 g Ursalz
Pigmente: Lavender WEP, Purple Passion, beides abgetönt mit Candy UMU
Peacock WEP, Dreamy Aquamarine, beides abgetönt mit Brigth Opal WEP
Glitter Shimmering Bay WEP

Duft: Mischung äthr. Öle, 21,4 g Lavandin, 10,5 g Lavendel Bareme, 10 Tropfen Patchouli

Freitag, 6. September 2019

Om høsten ved fjorden - Im Herbst am Fjord

Mein zweites Urlaubsseifchen ist fertig.

Keine reine Naturseife, da mit PÖ und Pigmenten. Aber mit den Farben der Eberesche, welche hier im Moment überall ihre Beeren leuchten lässt.



Nach dem fast gleichen Rezept, wie schon die Setra.

Rezept: UL 8 % Gesamtfettmasse 540 g

44,4 % Olivenöl
55,6 % Flott Matfett (Shea, Kokos und Raps)

Lauge aus Stangvikfjordwasser und Kulturmelk
Pigmente: Appel (WEP), Hedgerow (WEP), Caput Mortuum (WEP), Brilliant Orange (WEP), Lime (Umu), Clementine Pop (Umu), Sunset Dazzler (Umu)

Duftmischung aus Parfümöl Mandarine Shock und Lebkuchen

Interessant war zu beobachten, wie unterschiedlich die beiden Seifenleime zu verarbeiten waren. Die Setra wollte kaum andicken, bei der Herbstseife ging es wieder recht flott, so dass ich mich beeilen musste, die unterschiedlichen Farben in die Form zu bekommen.





Hiermit verabschiede ich mich wieder aus Norwegen. Denn morgen geht's wieder Richtung Heimat.
Schön war es hier und ich werde wiederkommen.

Dienstag, 3. September 2019

Lange nichts gezeigt und Norwegenseife "Setra"

Viel Zeit ist seit meinem letzten Beitrag vergangen. Ich bin aber noch am Leben und im Hintergrund auch nicht untätig.

Ich sitze gerade in Norwegen in Stangvik in unserer gemütlichen Urlaubshütte und es regnet zur Zeit. Der Ofen spendet gemütliche Wärme.


Ich richte mich hier immer nach dem Wetter und somit haben wir gestern den für heute geplanten Ausflug zum Naustafossen unternommen.
Es war ein wunderbarer Tag und perfekt für den Wasserfall. Hier ein paar Eindrücke, alle Fotos zu zeigen, würde den Rahmen sprengen.










Und nun ist Zeit um die hier entstandene Seife zu zeigen.

Wie immer ist sie mit Flott Matfett und Olivenöl aus dem norwegischen Supermarkt und mit hier gesammelten Zutaten bereitet.

In diesem Fall Schafswolle, vom Weidezaun gepflückt, Stangvikfjordwasser und Schafgarbe. Eine ähnliche hatte ich schon mal hier gesiedet. Diesmal in anderer Optik. Sie soll den Weg zur Alm, auf norwegisch "Setra" verkörpern.






Rezept: UL 8 % Gesamtfettmasse 360 g

44,4 % Olivenöl
55,6 % Flott Matfett (Shea, Kokos und Raps)
Lauge aus mit Stangvikfjordwasser gekochtem Schafgarbentee, darin Schafswolle aufgelöst
Schafgarbe
Schwarze Tonerde für die Trennlinie
Duftmischung aus ätherischen Ölen (8 g Litsea, 8 g Lavandin, 2 g Sandelholz, Orange 10 Tropfen, Sternanis 10 Tropfen, Rose naturident 4 Tropfen, Patchouli 2 Tropfen)

Ich hoffe die Bilder und die Seife gefallen euch. Ich werde im Laufe der Zeit auch die in der Zwischenzeit entstandenen Seifen nachreichen. Aber das kann etwas dauern, je nachdem wie ich Lust und Zeit habe.

Liebe Grüße aus Stangvik vom Yogablümchen


Dienstag, 11. Dezember 2018

Tröpfchen

Endlich habe ich es mal wieder an die Seifentöpfe geschafft.






Rezept:

30 % Olivenöl
25 % Palmöl
20 % Kokosöl
20 % Reiskeimöl
5 % Rizinussöl

Für die Lauge Milcheiswürfeln (ich war mir aber nicht sicher, ob es Ziegenmilch oder Mandelmilch war, da diese schon einige Zeit im Tiefkühler schlummerten) mit 20 g Meersalz und 40 g Zucker für 800 g Gesamtfettmasse verrührt und mit NaOH für einen Laugenunterschuss von 8 % vereint.
Arbeitstemperatur 30 Grad Celsius
Seifenfarben: WEP Caput Mortuum und Fuchsia und UMU Firecracker

Duftmischung aus PÖ Earl Grey Tea & Cucumber und Clean Cotton von Scent Perfique